Memmingen
24.11.2016 / Memmingen

Warum Gender uns alle angeht

Die Amendinger Stuben platzte gestern aus allen Nähten, der Grund: Die bundesweit bekannte Journalistin Birgit Kelle sprach auf Einladung des CSU-Kreisverbands, der CSU-Stadtratsfraktion und MdL Klaus Holetschek über das Thema "Warum Gender uns alle angeht – Über Risiken und Nebenwirkungen einer neuen Ideologie". 

Gender meint auf Deutsch nichts anderes als Geschlecht. Doch wo im Englischen das Wort Sex für Geschlecht steht, geht es bei Gender nicht mehr um die biologische Unterscheidung von Mann und Frau, sondern um das soziologische Geschlecht. Und da ist so gut wie alles möglich. „Bis vor kurzem konnte man bei Facebook aus über 60 Geschlechtern wählen, nun kann man dort seine eigene Version eintragen. Laut Birgit Kelle gibt es sogar mehr als 4000 „Geschlechter“. 

Die CSU betont in ihrem Grundsatzprogramm die zentrale Stellung von Ehe und Familie als unverzichtbarem Fundament von Staat und Gesellschaft. Unser Ziel ist nicht, den Menschen bestimmte Formen des Zusammenlebens vorzuschreiben, sondern dem natürlichen Bedürfnis der Menschen nach Bindung und Orientierung Raum zu geben. Birgit Kelle hat sich als Journalistin mit Ihren Artikeln und Büchern, wie dem 2015 erschienen Buch „Gender Gaga“ kritisch und gleichzeitig unterhaltsam mit dem bislang kaum bekannten Thema „Gender Mainstreaming“ auseinandergesetzt. 

Mehr Infos zur Autorin und Ihren Büchern und Beiträgen gibt´s unter der Webadresse http://www.birgit-kelle.de/
Stellv. Kreisvorsitzender Ulrich Ommer, Stadträtin Maria Schmölzing, Referentin Birgt Kelle und MdL Klaus Holetschek Stellv. Kreisvorsitzender Ulrich Ommer, Stadträtin Maria Schmölzing, Referentin Birgt Kelle und MdL Klaus Holetschek